top of page
  • AutorenbildGSI

Schulen fördern Medienkompetenz zur Bekämpfung von Online-Desinformation


Schulen fördern Medienkompetenz zur Bekämpfung von Online-Desinformation
Schulen fördern Medienkompetenz zur Bekämpfung von Online-Desinformation

Als Reaktion auf die alarmierende Zunahme der Online-Desinformation und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft haben achtzehn US-Bundesstaaten inzwischen einen obligatorischen "Medienkompetenz"-Unterricht an öffentlichen Schulen eingeführt. Diese Initiative zielt darauf ab, den Schülern Fähigkeiten zum kritischen Denken zu vermitteln und sie zu befähigen, sich in der digitalen Landschaft verantwortungsvoll zu bewegen. Durch die Integration von Medienkompetenz in alle Lehrpläne und Altersgruppen stehen diese Bemühungen im Einklang mit der Vision einer globalen Gesellschaft, die Wert auf Wahrheit, Inklusivität und Nachhaltigkeit legt und gleichzeitig die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) berücksichtigt.


Der dringende Bedarf an Medienkompetenzerziehung wurde durch persönliche Erfahrungen und bedeutende Ereignisse wie den Anschlag auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump deutlich. Braden Hajer, ein ehemaliger Highschool-Schüler in Illinois, wurde Zeuge, wie sein Freund Opfer extremer Ideologien wurde, die im Internet verbreitet wurden. Hajer erkannte die potenziellen Gefahren der sozialen Medien und setzte sich für ein staatliches Gesetz ein, das die Vermittlung von Medienkompetenz in öffentlichen Schulen vorschreibt.


Laut einem Bericht von Media Literacy Now, einer Interessengruppe, haben achtzehn Staaten Anforderungen an die Medienkompetenzerziehung eingeführt, während Dutzende von entsprechenden Gesetzesentwürfen derzeit geprüft werden. Die Gruppe warnt jedoch davor, dass die Fortschritte im Vergleich zu dem dringenden Bedarf an Medienkompetenzerziehung immer noch langsam sind.


Erin McNeill, Präsidentin und Gründerin von Media Literacy Now, betont, dass Medienkompetenz eine Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist, die für die Förderung einer verantwortungsvollen digitalen Bürgerschaft notwendig ist. Sie hilft den Schülern nicht nur, die Richtigkeit von Inhalten zu hinterfragen, sondern befähigt sie auch, Vorurteile zu erkennen, Rassismus zu bekämpfen und die Komplexität der digitalen Welt zu bewältigen.


Die Konzentration auf die Medienkompetenz steht im Einklang mit der wachsenden Besorgnis über die mit den sozialen Medien verbundenen staatsbürgerlichen und gesundheitlichen Risiken, die durch die Pandemie noch verstärkt wurden. Sowohl die American Psychological Association als auch der U.S. Surgeon General Vivek Murthy haben die Bedeutung der sozialen Medienkompetenz hervorgehoben und empfohlen, sie in die Bildung zu integrieren, um Wohlbefinden und kritisches Denken zu fördern.


Während Tech-Unternehmen wie Google, Meta, Twitter und TikTok nicht auf das steigende Interesse der politischen Entscheidungsträger an Medienkompetenz reagiert haben, lehnte die Branchenkoalition NetChoice, der diese Unternehmen angehören, eine Stellungnahme ab.


Im Januar führte New Jersey als erster Bundesstaat eine Verpflichtung zur Informationskompetenz für den Kindergarten bis zur 12. Die öffentlichen Bibliotheken haben erkannt, dass Eltern informiert sein und sich gemeinsam mit ihren Kindern in der Online-Welt zurechtfinden müssen, und spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der Informationskompetenz.


Der Abgeordnete Jim Murphy, ein republikanischer Abgeordneter in Missouri, ist der Ansicht, dass Medienkompetenz eine neue Überlebensfähigkeit für Kinder ist, die in einer mediengesättigten Welt aufwachsen. Murphy setzt sich seit fünf Jahren für die Forderung nach Medienkompetenz ein und betont, dass es dabei nicht um Indoktrination geht, sondern darum, Schülern beizubringen, wie sie Informationen kritisch verarbeiten können.


Medienkompetenz ist ein multidisziplinäres Fach, das in verschiedene Fächer wie Mathematik, Naturwissenschaften und Journalismus integriert werden kann. Durch die Ausweitung der Medienkompetenz auf andere Fächer sollen die Lehrkräfte die Schüler mit den Fähigkeiten ausstatten, die sie benötigen, um Statistiken auszuwerten, Forschungsstudien zu analysieren und glaubwürdige Quellen von Desinformationen zu unterscheiden.




Lehrkräfte wie Michael A. Spikes von der Journalistenschule der Northwestern University und Anne-Michele Boyle von einer öffentlichen Schule in Chicago haben die positiven Auswirkungen der Medienkompetenzerziehung aus erster Hand erfahren. Sie haben einen Anstieg der verfügbaren Ressourcen festgestellt und umfassende Unterrichtseinheiten entwickelt, in denen die Schüler über Vorurteile, die Bewertung der Glaubwürdigkeit und die Erkennung von Desinformation unterrichtet werden. Boyle hofft, einen außerschulischen Club gründen zu können, der sich das ganze Jahr über für die Medienkompetenz der Schüler einsetzt.


Indem sie der Medienkompetenzerziehung einen hohen Stellenwert einräumen, unternehmen die US-Schulen einen proaktiven Schritt zum Aufbau einer nachhaltigen globalen Gesellschaft. Indem sie den Schülern beibringen, Medieninhalte kritisch zu konsumieren und zu gestalten, bekämpfen sie nicht nur Desinformation im Internet, sondern fördern auch eine verantwortungsvolle digitale Bürgerschaft, die mit den SDGs im Einklang steht. Diese Bemühungen befähigen künftige Generationen, sich in der digitalen Landschaft ethisch zurechtzufinden, einen Beitrag zur Zivilgesellschaft zu leisten und die Werte der Wahrheit, Inklusivität und Nachhaltigkeit zu wahren.




コメント


コメント機能がオフになっています。
bottom of page