top of page
  • AutorenbildGSI

Steigende Zahl klimabezogener Gerichtsverfahren weltweit


Steigende Zahl klimabezogener Gerichtsverfahren weltweit
Steigende Zahl klimabezogener Gerichtsverfahren weltweit

In einem bahnbrechenden Fall, der die dringende Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen unterstreicht, steht der große italienische Ölkonzern Eni vor der ersten Klimaklage Italiens. Die von zwölf italienischen Bürgern, Greenpeace Italien und der Interessengruppe ReCommon eingereichte Klage wirft Eni vor, durch Lobbyarbeit und betrügerische Praktiken wissentlich zum Klimawandel beizutragen, obwohl sie sich dessen bewusst war Laut The Guardian bestehen seit 1970 Risiken im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen.


Die Kläger, zu denen einflussreiche Aktionäre wie das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen und die Entwicklungsbank Cassa Depositi e Prestiti S.p.A. gehören, machen geltend, dass die Richtlinien von Eni gegen das Pariser Abkommen verstoßen. Sie fordern eine Entschädigung für vergangene und potenzielle zukünftige Schäden, die durch Enis Handlungen verursacht wurden. Die Klage unterstreicht die Notwendigkeit für Eni, seine Industriestrategie an den Zielen des Pariser Abkommens auszurichten, einschließlich einer Reduzierung der Emissionen um mindestens 45 % bis 2030 im Vergleich zu 2020.


Diese Klage ist eine Reaktion auf die anhaltenden Investitionen von Eni in den Ausbau seines Geschäfts mit fossilen Brennstoffen, trotz Rekordgewinnen im Jahr 2022. Die Kläger argumentieren damit, dass Eni die Klimaauswirkungen ablehnt und das Wohlergehen der lokalen Gemeinschaften in Italien nicht in den Vordergrund stellt und weltweit ist inakzeptabel. Greenpeace Italien und ReCommon haben Beweise aufgedeckt, darunter eine Studie, die Ende der 1960er Jahre von Enis eigenem Forschungszentrum in Auftrag gegeben wurde und vor der drohenden Klimakrise infolge der Verbrennung fossiler Brennstoffe und der anschließenden Anreicherung von Kohlendioxid in der Atmosphäre warnt.


Die Klage unterstreicht die Bedeutung der Klimakrise und ihre Auswirkungen auf die globale Gesellschaft sowie ihren Zusammenhang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Klimaschutz ist von zentraler Bedeutung für die Erreichung des SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz), das auf die Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen abzielt. Indem Eni für seinen Beitrag zum Klimawandel zur Rechenschaft gezogen wird, fördert die Klage die Nachhaltigkeit und betont, wie wichtig es ist, industrielle Praktiken mit den Zielen des Pariser Abkommens in Einklang zu bringen, im Einklang mit SDG 9 (Industrie, Innovation und Infrastruktur) und SDG 17 (Partnerschaften zur Erreichung der Ziele).


Die zunehmende Zahl klimabezogener Klagen weltweit spiegelt die wachsende Erkenntnis wider, dass die Auswirkungen der Klimakrise dringend angegangen werden müssen. Seit 2015 wurden weltweit über 2.000 Klimaklagen eingereicht, vor allem von Nichtregierungsorganisationen und Einzelpersonen, die sich für die Rechte der vom Klimawandel Betroffenen einsetzen. Dieser Anstieg an Klagen unterstreicht die Entschlossenheit der Zivilgesellschaft, Unternehmen für ihre Rolle bei der Verschärfung der Klimakrise zur Rechenschaft zu ziehen.


Der Zusammenhang zwischen der Eni-Klage und der Vision einer globalen Gesellschaft, die nach Nachhaltigkeit strebt, ist offensichtlich. Indem sie eine Überarbeitung der Industriestrategie von Eni fordern und das italienische Wirtschafts- und Finanzministerium auffordern, ehrgeizige Klimapolitiken zu verabschieden, betonen die Kläger die entscheidende Rolle von Unternehmens- und Regierungsmaßnahmen bei der Erreichung der Klimaziele und der Förderung einer widerstandsfähigen und gerechten Zukunft für alle. Die Klage unterstreicht auch die Notwendigkeit gemeinsamer Anstrengungen zwischen Zivilgesellschaft, Unternehmen und Regierungen zur Bewältigung der Klimakrise im Einklang mit dem Geist von SDG 17.


Der Ausgang von Italiens erster Klimaklage gegen Eni hat erhebliche Auswirkungen auf den globalen Kampf gegen den Klimawandel. Es dient als Weckruf für die Ölindustrie und andere große Unternehmen und betont die Bedeutung von Transparenz, Rechenschaftspflicht und nachhaltigen Praktiken. Indem sie der Dringlichkeit der Klimakrise mit rechtlichen Mitteln begegnen, treiben die Kläger und ihre Unterstützer Fortschritte in Richtung einer nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Welt voran.



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page